w2004 – Sichtung am 29.01.17 in Todesfelde

Da in diesem Jahr der Aufbau der Sichtung vollkommen neu war und auch Birgit nicht wusste, was auf uns zu kommen würde, haben wir uns frühzeitig um 8.15 Uhr in der Sporthalle getroffen. Birgit wollte, dass wir uns in aller Ruhe umziehen und ganz entspannt aufwärmen konnten.

Zuerst erhielten wir von Birgit unsere Sichtungsshirts,…die ein persönliches Geschenk an uns sind, dafür dass wir durchgehalten und alles mitgemacht haben. Vielen Dank für diese Überraschung. Immer wieder wurden wir auf die schönen Shirts angesprochen. Sogar die anderen KHVs haben sich sehr interessiert gezeigt. Im Jahr der Weltmeisterschaft hat Birgit uns mit einem #badgirl überrascht. Erstmalig befinden sich auch alle Namen unserer Mannschaft auf dem Shirt

Dann ging es in die Halle und Birgits Gedanke des entspannten Aufwärmens ging auf. Wir konnten nochmal das neue Passkontinium proben, alle koordinativen Tests üben und unsere Torfrauen vernünftig warm werfen.
Die Sichterinnen trafen mit reichlich Verspätung ein und so konnten die anderen KHVs nur mit einer kurzen Erwärmung ins Rennen starten.

Die HVSH-Sichterin Antje und ihre Tochter Chris haben zuerst auf je einer Hallenhälfte eine Stunde Training mit dem KHV Lübeck und uns gemacht. Dabei wurden ganz unkompliziert die koordinativen Test abgefragt. Schließlich endete das Training in kleinen Gruppenspielen 4:4. Leider haben wir hierbei teilweise vergessen, was Birgit uns mit auf den Weg gegeben hatte. Dann hatten wir eine Stunde Pause. In dieser Zeit wurden die beiden anderen KHVs ebenso abgefragt.

Für die Spiele hatte Birgit die Devise ausgegeben, dass wir heute nicht mit zu 0 Punkten nach Hause gehen wollten. Das sollte sich ziemlich schwierig gestalten, da unsere Mitte geschwächt war, da Julina aufgrund von Magenproblemen nicht an der Sichtung teilnehmen konnte. Ebenso musste Phoebe verletzt mit einem Muskelfaserriss aussetzen. Für Phoebe nicht schlimm, da sie bereits in der Vorsichtung in Glinde gesetzt worden war. Julina wird zur Nachsichtung gehen.
Vor lauter Nervosität konnten wir nicht an unsere Trainingslagerleistungen anknüpfen, aber wir haben das Tagesmotto erfüllt und im letzten Spiel gegen die HG LauSto ein Unentschieden erkämpft.
Nach einem langen Tag kam dann der lange ersehnte Moment auf den wir alle gewartet hatten: Sind wir weiter oder nicht?

7 von uns dürfen ihr Glück im Förderstützpunkt des HVSH versuchen. Julina geht zur Nachsichtung zum ersten Training. Für alle anderen ist der Weg hier zu Ende. Sichtungsmanschaft 2017

Wir hatten eine spannende, aufregende Zeit und viel mit auf den Weg genommen. Es hat uns immer viel Spaß gemacht und wir sind dankbar, dass uns diese Zeit gegeben wurde.

Ein dickes Danke schön möchten wir unseren Schiedsrichtern Jessica Laudenbach und Thorsten Haderup sowie unseren Eltern, die sich um die Stellung des Kampfgerichtes gekümmert haben, aussprechen. Ebenso danken wir der SG Todesfelde/Leezen, die uns mit der Sporthalle ein großes Gefühl an Sicherheit gegeben haben. Es ist immer besser, man zeigt sich dort, wo man zu Hause ist.

Eure Mädels 2004